Vemo Hang

杭                维慕

Berlin . Shanghai

The Site is partially still under reconstruction.

The images of my work on the site are movable. This feature corresponds to a type of thinking I feel natural to. Please feel free to move the images around.

INFO   

About

Texts


Vemo Hang – Im Seidenschatten

von Nathanaël R. Bartholomäus

(German)

Vemo Hang schafft Landschaften, durch die unsere Phantasie schweben kann wie auf einem Berglift. Die Fahrt beginnt und plötzlich öffnen sich immer neue Aussichten eines Kaleidoskops.Äußeres senkt sich nach innen und von oben schwingt eine Front unter uns hinweg. Es scheint ihr formal genau auf diese Momente anzukommen: das Wechselspiel der Ebenen und Dimensionen, die Verschränkung von Himmel und Erde, Nähe und Ferne. Die Formen sind nicht fest definiert und können ihre sichtbare Gestalt öffnen, verbergen oder verweben. Dabei deutet der Begriff Landschaft auf eine Zuordnung, die dem Betrachter bald fragwürdig ercheint. Es bleibt immer eine Deutung offen wie eine angelehnte Tür, dazu bereit, einen Blick freizugeben, der eben noch nicht zu ahnen war.

Die Motive bleiben im Doppelsinnigen, changieren zwischen Energie und Materie. Und zugleich bilden sie ein Geflecht, mit dem sie einen Ausgleich suchen, eine dynamische Harmonie, in die geradezu alles Wirkliche oder Vorstellbare integrierbar ist: Fragen und Erkennen, Wissen und Staunen, Stille und Schreck. Genauso vieldeutig verbinden die Motive Tradition, Moderne und Utopie, alle Deutung bleibt dem Betrachter überlassen, als sollte er alles neu begreifen, worin er sich scheinbar so vertraut in Zeit und Raum bewegt.
Die Farben unterstreichen einen solchen Effekt des Vagen, fast unwirklich Fühlbaren, denn sie geben sich nicht „natürlich“ – immer ist etwas betont Artifizielles darin, keine Kontraste, eheVariationen einer streng reduzierten Palette. Es sind tatsächlich Abwandlungen weniger Farben,etwa dem Grün-Blau-Spektrum oder dem von roten und Ocker-Tönen. Es geht nicht darum, Farbkontraste zu bilden, sondern eher in subtilen Schatten zu vermitteln, was sonst leicht der Aufmerksamkeit entgeht. Für diese Wirkung entwickelt die Künstlerin gar eigene Grundierungen, durch die Ihre Farbe tiefer in das Gewebe eindringt und im Spiel von Dichte und Durchlässigkeit einen Effekt bewirkt, der alles matt und ruhiger wirken lässt, wie beim Blickdurch ein Seidentuch.


Sie wählt auch bewusst schmale Hochformate, um die Räume zu dehnen. Das Licht ändert die Stimmung mit der Tageszeit und dem Einfallswinkel, ob von oben oder der Seite. Auch hierin geht es um Ausgleich, Harmonie, im Bild, im Ausdruck, sogar im Einklang mit der Umgebung oder Lebenswelt. Solch eine Weite atmen diese Bilder von Stimmung, Versenkung und Konzentration, die wir erleben, wenn wir uns von einer Komposition verzaubern lassen, die uns zur Stille in uns selbst führt. Man meint oft einen leisen Gesang zu hören, den Klang von Glocken und Zimbeln, Begleiter einer Geschichte, die jedes der Bilder immer neu, anders und schöner erzählt.



27. 7. 2020

Vemo Hang – Im Seidenschatten

from Nathanaël R. Bartholomäus


(English) Translated by Carolyn Prescott  

Vemo Hang creates landscapes through which our imagination can float as if from a cable car over the mountains. The ride begins and suddenly, kaleidoscopically, ever new aspects come into view. What is outermost subsides inwards and what appears at the forefront above us slips away below.

Formally it seems that it is precisely these moments that matter to the artist: the interplay of layers and dimensions, the intertwining of heaven and earth, near and far. The forms are not rigidly defined and can reveal, conceal, or interweave their visible shapes. Thereby the concept of landscape can be construed as a classification that soon will
appear questionable to the observer. An interpretation always remains open, like a door ajar, ready to enable a view that, even a moment earlier, could not be anticipated.

The motifs remain in ambiguity, alternating between energy and matter. Simultaneously they form a interlaced structure that seems to seek equilibrium, a dynamic harmony in which virtually all that is real or imaginable can be integrated: questioning and recognition, knowledge and astonishment, tranquility and fright. Just as ambiguously, these motifs connect the traditional, the modern and the utopian. All of these interpretations are left to the observers, as if they should newly grasp all in which they move with seeming trust in time and space.

The colors emphasize an effect of vagueness – of almost unreal tangibility – because they do not appear “natural”. There is always something deliberately artificial in them – no contrasts, rather variations on a strictly reduced palette. Indeed there are modulations of a few colors, for instance, in the range from green to blue or hues derived from red and ochre tones. The objective is not to build color contrasts, instead to convey in subtle shades what would otherwise easily escape our attention. For this effect the artist develops her own undercoatings through which the color penetrates more deeply into the fabric. Thus an interplay of density and permeability makes everything appear more muted and tranquil, as if seen through a silk cloth.

The artist consciously chooses a narrow vertical format in order to stretch the space. The light changes the mood along with the daylight and the angle of incidence,
whether from above or the side. Here, too, the objectives are balance and harmony – in the image, in the expression, but also even in accordance with the surroundings or the
living environment. These paintings impart an expanse of atmosphere, immersion, and concentration such as we experience whenever we allow ourselves to be enchanted by a composition that leads us into the stillness inside ourselves. One seems to hear faint singing, the sound of bells and cymbals, accompaniment to a story told by each picture –ever newly, differently, and more beautifully.



27.7.2020